Predigten

Hier finden sie die aktuellen Predigten zum Nachlesen und zum Teil zu, Nachhören

  • Impuls zum Sonntag Kantate, 02. Mai 2021, von Norbert Schwarz
    Kantate – Singt! Singt dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder! Dem Jubel über die Erneuerung der Schöpfung folgt der Sonntag des Lobgesangs zu Gottes Ehre. …
  • Predigt zum Mitnehmen für Zuhause von Norbert Schwarz, Jubilate, 25.04.2021
    Liebe Gemeinde! Dass es das letzte Treffen mit ihm war, wussten alle. Er hatte oft davon gesprochen, dass seine Stunde kommen würde und jetzt war es soweit. Spät war es geworden, einer der Jünger schenkte vielleicht noch den letzten Rest Wein in die Becher. Und als Jesus sich erhob, um ein letztes Mal zu ihnen zu sprechen, wurde es mucksmäuschenstill im Raum. Manch einer in der Runde dachte in diesem Augenblick vielleicht an die Lehre seiner Väter: Die Worte eines Todgeweihten haben bleibende Gültigkeit, sagte man….
  • Impuls für den 1. Sonntag nach Ostern, Quasimodogeniti, 11. April 2021 von Pastor Norbert Schwarz
    Am Sonntag Quasimodogeniti („Wie die Neugeborenen“) fanden in zahlreichen evangelischen Gemeinden Konfirmationen statt. Diese alte Tradition hat ihren guten Grund. Der erste Sonntag nach Ostern hatte eine feste Bedeutung in der altkirchlichen Tauftradition. …
  • Predigt zum Mitnehmen für Zuhause von Norbert Schwarz, Ostersonntag, 04.04.2021
    Liebe Gemeinde! „Meine Seele wartet auf Gott, mehr als die Wächter auf den Morgen!“ – ruft die Beterin des 130. Psalms. Die ganze Nacht hat sie wach gelegen. Je länger das Dunkel währt, desto mehr sehnt sie das Licht herbei. Viele Menschen teilen im Moment diese Sehnsucht. Wir sehnen und nach einem neuen Morgen. Wir wollen einander wieder nahekommen, ohne Angst sich anzustecken. Möge der Schleier, der über unserem Land liegt, sich endlich auflösen! Stattdessen müssen wir auch an diesem Osterfest mit Kontaktbeschränkungen leben….
  • Predigt zum Mitnehmen für Zuhause von Norbert Schwarz, Karfreitag, 02.04.2021
    Liebe Gemeinde! Für einen Ort, an dem es uns die Sprache verschlägt, findet Paulus großartige Worte: „Friedensangebot Gottes“ und „Freispruch“ nennt er das, was am Karfreitag geschah. Obwohl hier Feindseligkeit und Hass triumphieren, redet er angesichts des Kreuzes Jesu von Versöhnung. …
  • Predigt zum Mitnehmen für Zuhause von Norbert Schwarz, Gründonnerstag, 01.04.2021
    Liebe Gemeinde! „Was würdest Du am letzten Abend deines Lebens tun?“ – Ich erinnere mich an eine Stunde im Konfirmandenunterricht, in der wir über diese Frage nachgedacht haben: „Der letzte Abend? Weiß ich überhaupt, wann der letzte Abend sein wird? Ist diese Frage nicht sehr weit hergeholt?“ fragten einige. Es brauchte Zeit, sich auf diese Frage einzulassen. …
  • Predigt zum Mitnehmen für Zuhause von Norbert Schwarz, Judika, 21.03.2021
    Liebe Gemeinde, unser Predigttext verheißt eine Zukunft. Eine sehr gute Zukunft. Eine Zukunft, die besser ist als die Gegenwart. Sie kommt von Gott her. Und sie wirkt sich schon jetzt auf die Gegenwart aus. Es ist wie bei einem Licht. Ich sehe es schon aus der Entfernung. Ich gehe darauf zu. Ich weiß: Dieses Licht leuchtet für mich. Es ist wie das Licht am Ende des Tunnels…
  • Predigt zum Mitnehmen für Zuhause von Norbert Schwarz, Remini, 28.02.2021
    Liebe Gemeinde! „Ich glaube nur, was ich sehe!“ – stand auf einem Schild, das ein Mann in der Hand hielt. Er stand in der Fußgängerzone, eine dunkle Brille auf, eine gelbe Armbinde mit drei Punkten an und versuchte auf diese Art mit Menschen ins Gespräch zu kommen über ihren Glauben. „Ich glaube nur, was ich sehe!“ Diesen Satz hört man immer wieder. Von Menschen, die sich für Realisten halten, die die Meinung vertreten: Nur Träumer oder schwache Menschen brauchen den Glauben. Sie selbst stehen mit beiden Beinen im Leben und managen ihr Leben allein aufs Beste. So ihre tiefe Überzeugung. Gott und den Glauben brauchen sie für ihr Leben nicht…..
  • Predigt zum Mitnehmen für Zuhause von Norbert Schwarz, Invokavit, 21.02.2021
    Liebe Gemeinde! Als ich neulich mein Bücheregal sortierte, fiel mir ein Buch in die Hand, das ich vor langer Zeit mit Begeisterung gelesen hatte. Es trägt den Titel: „Martin Luther – Mensch zwischen Gott und Teufel.“ Aus diesem Buch habe ich viel darüber gelernt, wie Luther gefühlt und gedacht hat. Martin Luther stellen wir uns heute gern als einen modernen Menschen vor….
  • Predigt zum Mitnehmen für Zuhause von Norbert Schwarz, 2. So. nach Epiphanias, 17.01.2021
    In Armenien – im Süden dessen, was einmal die Sowjetunion gewesen ist – lebte im 18. Jahrhundert ein Ehepaar. Der Mann war ein Cellospieler. Einer der Großen seiner Zeit. Alles, was bis damals für sein Instrument komponiert worden war, beherrschte er virtuos. Je älter er aber wurde, desto weniger spielte er und desto mehr legte er darauf Wert, dieses wenige in höchster Vollendung zu spielen. Als er nun ganz alt war, spielte er nur noch einen einzigen Ton….
  • Predigt zum Mitnehmen für Zuhause von Norbert Schwarz, 2. Sonntag nach Weihnachten, 03.01.2021
    Liebe Gemeinde, vor einigen Jahren habe ich auf einem Flohmarkt eine Tüte mit Krippenfiguren erstanden. Nach dem ersten Advent stelle ich sie regelmäßig auf. Sie sind wirklich schön: Maria und Josef, das Kind in der Krippe. Sogar ein Schaf und ein Hirtenhund sind mit dabei. Einen Schönheitsfehler hat das Ganze jedoch: Von den Männern, die im königlichen Gewand anmutig knieen und ihre Hände falten, sind nur zwei vorhanden. Es fehlt der dritte König. …
  • Predigt zum Anhören von Norbert Schwarz, 2. Sonntag nach Weihnachten, 03.01.2021
  • Predigt zum Mitnehmen für Zuhause von Norbert Schwarz, Altjahrsabend, 31.12.2020
    Liebe Gemeinde! „Ich bin gewiss!“ – schreibt Paulus in seinem Brief an die Christen in Rom. Zuvor hat er ihnen gegenüber Rechenschaft abgelegt: Alle zentralen Themen des Glaubens reißt er an, weiter und weiter dehnt die Schriftrolle sich aus, mittlerweile erstreckt der Brief sich über viele Zeilen. Nun ist es spät geworden. Obwohl ihm noch vieles durch den Kopf geht, muss er zum Ende kommen. Müdigkeit senkt sich über sein Haupt. Bevor er sich zu seinem Nachtlager begibt, taucht er die Feder noch ein letztes Mal ein und schreibt einen abschließenden Satz. Die Unterschrift unter alles bis hier Gesagte. Sie beginnt mit den Worten: „Ich bin gewiss!“….